Unwetterschäden richtig absichern!

das Jahr 2014 hat es leider wieder belegt - extreme Naturereignisse treten immer häufiger auf!

Starkregen, Hagelstürme und Überschwemmungen hinterlassen zum Teil schwere Schäden an Hausrat, an Gebäuden und an Fahrzeugen. Allein das Unwetter zu Pfingsten in NRW, Hessen und Niedersachsen (von den Meteorologen Ela getauft) kostete die Versicherer 650 Mio. Euro und ist damit der zweitteuerste Sommersturm der letzten 15 Jahre. Die Schadensumme der Schäden, für die kein Versicherungsschutz bestand, wird auf einen vergleichbaren Betrag geschätzt. Für jeden von uns können solche Unwetter verheerende Folgen haben; auch Aufräumungs- und Wiederherstellungskosten können schnell zur finanziellen Belastungsprobe werden.

Drei von vier Schäden in der Gebäudeversicherung sind mittlerweile wetterbedingt – auch in Gebieten, die früher von schweren Unwettern kaum betroffen waren – wie beispielsweise das Münsterland am 28.07.2014. Deshalb brauchen sowohl Immobilienbesitzer als auch Mieter eine Elementarschaden-Versicherung.

Auch bei Gewerbebetrieben können Elementarschäden schnell im sechsstelligen Bereich liegen und so die Existenz des Unternehmens bedrohen.

Dennoch wird das Risiko immer noch unterschätzt. Derzeit sind nur 35 Prozent aller Häuser in Deutschland gegen Elementarschäden versichert.

Die Versicherer stellen sich auf die Risiken ein und erweitern ihre Absicherungskonzepte. So bieten einige Versicherer mit dem Baustein „Klimaschutz“ eine sinnvolle Ergänzung, der nicht nur eine finanzielle Sicherheit bei Unwetterschäden bietet, sondern im Schadenfall auch Mehrkosten für klimaschützende und umweltverträgliche Neuanschaffungen erstattet. Damit haben Unternehmen und Privatkunden die Möglichkeit, sich vor den Folgen extremer Witterung abzusichern und gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun.

Doch nicht nur Gebäude können von Unwettern betroffen sein, sondern auch die Betriebseinrichtung, Vorräte und Maschinen und der private Hausrat. Schäden am Betriebsinventar sind über die Geschäftsinhaltsversicherung abgesichert. Der private Hausrat ist über die Hausratversicherung versichert. Die Konzepte decken überdies Kosten für die Anmietung von Ausweichräumlichkeiten während der Sanierungsphase sowie Überspannungsschäden nach einem Blitzschlag ab.

Die Teilkaskoversicherung wiederum springt ein, wenn Unwetterschäden, beispielsweise durch Hagel oder Sturm, an Fahrzeugen entstanden sind. Ein überflutetes Fahrzeug stellt i.d.R. einen Totalschaden dar.

Sollten Sie noch keine Elementarschäden in Ihrer Hausrat- und Gebäudeversicherung versichert haben, erstellen wir Ihnen gerne passende Angebote um Ihren Versicherungsschutz um diese wichtige Komponente sinnvoll zu erweitern.


 


Sven Milke
Geschäftsführer
Betriebswirt bAV (FH)

Startseite

Kennst du Einen

Gefällt Ihnen das auch?

Denn freuen wir uns über Ihre Teilung in den Sozialen Netzwerken!

Unterstützer der Qualitätsoffensive Gut beraten